Weiterführende Bearbeitung

EinsenderEinbettautomaten

 

Dies ist ein Einbettautomat (links), der die zugeschnittenen Gewebeproben in ihren Kapseln zur weiteren Bearbeitung in Paraffin einbettet. Bei diesem Vorgang werden den Gewebeproben in zahlreichen Arbeitsschritten das im gewebe vorhandene Wasser entzogen und anschließend mit flüssigem Paraffin versetzt.

 

 

Die eingebetteten Gewebeproben werden dann mit der Gießstation per Hand mit Paraffin in kleine Blöckchen gegossen.

EinsenderBloeckchen

 

 

 

 

 

EinsenderBloecke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsender Mikrotom

 

Aus diesen Blöcken werden im nächsten Arbeitsschritt mit Hilfe eines Mikrotoms (links) jeweils etwa 5 μm dünne Schnitte (unten) geschnitten und auf einen Objektträger übertragen.

EinsenderBiopsie-Schnitt

 

  

Einsender Faerbeautomat

Nachdem das Paraffin entfernt wurde, werden die Schnitte -je nach diagnostischer Fragestellung- gefärbt. Alle Präparate werden dazu mit Hämatoxilin & Eosin (HE) gefärbt. Zusätzlich werden dann, je nach Material und Fragestellung weitere Schnitte für Zusatzfärbungen, wie z.B. zum Erregernachweis angefertigt.

 

 

Im Anschluss erfolgt die Begutachtung der Schnitte durch den Pathologen und die Befunderstellung. Abschließend werden alle angefertigten Schnitte fü 30 Jahre und die angefertigten Blöcke für 15 Jahre archiviert. So ist sichergestellt, dass sämtliche Präparate zur nochmaligen Durchsicht bei besonderen Fragestellungen zur Verfügung stehen. Ebenso können erforderliche Zusatzuntersuchungen auch noch nach einer langen Zeit durchgeführt werden.

 

Einsender Schnitte

Einsender Archiv