Curriculum Prof. Dr. med. Dr. phil. J. Kriegsmann

 

 

September 1967 bis Februar 1970

 

 

J. W. v. Goethe-Schule Königsee

 

März 1970 bis August 1977 J. Schaxel-Schule Jena-Lobeda
  • Lessing-Medaille in Gold
  • Herder-Medaille in Silber

 

September 1977 bis August 1980

 

erweiterte Oberschule J. R. Becher Jena

 

September 1980 bis August 1981

 

Vorpraktikum in der Universitäts-Frauenklinik Jena

 

September 1981 bis August 1987

 

Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-
Universität Jena

1984

 

Verteidigung der Diplomarbeit, betreut von
Prof. Dr. W. Böhm Universitäts-Frauenklinik
der FSU Jena, Thema: Wirkungen ovarieller
Steroidverbindungen auf das Endometrium

 

September 1985 bis August 1987

 

Forschungsstudium am Institut für Pathologie
der Friedrich-Schiller-Universität Jena

13.07.1987

 

 

Promotion (Medizin/Pathologische Anatomie)
bei Prof. Dr. G. Waldmann,Institut für Pathologie
der FSU Jena, Thema: Immunogold-Techniken zur
Markierung von Membranrezeptoren von residenten
Peritonealmakrophagen mit Lektinen.
Prädikat: „summa cum laude“

 

31.07.1987

 

Zeugnis über den Hochschulabschluß Prädikat:
„magna cum laude“

 

31.08.1987

 

Approbation als Arzt

 

18.09.1987

 

Universitätspreis der Friedrich-Schiller-Universität
Jena

 

September 1987 bis November 1989

 
 
Wehrdienst als Militärarzt im Medizinischen
Punkt Mühlhausen

September 1987 bis Juni 1991

 

Bearbeitung von Fragestellungen zum Thema:
Philosophische Aspekte von Sterben und Tod
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 

05.06.1991

 

 

 
 
Promotion (Philosophie/Ethik) bei
Prof. Dr. E. Luther Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg. Thema: Die Verantwortung der
Gesellschaft und die Kompetenz des Sterbenden
bei der Sterbebetreuung.
Prädikat „magna cum laude“
Dezember 1989 bis März 1993

 

Wissenschaftlicher Assistent am Institut für
Pathologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
Direktor: Prof. Dr. D. Katenkamp

 

März 1993 bis Juni 1994

 

 

 

DAAD- Stipendiat im WHO Collaborating Center for
the Biochemical Classification and Diagnostic Criteria
of Rheumatoid Arthritis and Allied Diseases an der
Division of Rheumatology and Clinical Immunology
der University of Alabama in Birmingham, Alabama,
USA Direktor: Prof. Dr. S. Gay

 

Juli 1994 bis September 1996

 

 
 
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Pathologie
der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
Direktor: Prof. Dr. D. Katenkamp

 

November 1995

 

Anerkennung als Facharzt für Pathologie
(Landesärztekammer Thüringen)

 

Oktober 1996 bis September 1998

 

 

 
C3- Vertretungsprofessur, Oberarzt
(Funktionsbereich Ultrastrukturelle Pathologie)
am Institut für Pathologie der Johannes
Gutenberg-Universität Mainz,
Direktor: Prof. Dr. C. J. Kirkpatrick MD PhD DSc

 

Januar 1997

 

Anerkennung der Weiterbildung Molekularpathologie
im Gebiet Pathologie

10.02.1998

 

 
 
Habilitation für das Fachgebiet „Pathologie“ 
Thema: „Analyse zellulärer und molekularer 
Mechanismen der synovialen Hyperplasie
und der Gelenkdestruktion bei der Rheumatoid-
Arthritis“

 

Juli 1998 bis März 2001

 

 
Offizieller Vertreter des Institutsdirektors und
Journaloberarzt

 

November 1998

 

C3- Professur auf Lebenszeit am Institut für
Pathologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Februar 2001 bis März 2001

 

 

Department of Paediatric Laboratory Medicine,
Division of Pathology, The Hospital for Sick Children, 
Toronto, Ontario, Canada 
Direktor: Dr. Laurence E. Becker, MD, FRCPC, FACP

 

seit April 2001

 

Niederlassung: Gemeinschaftspraxis für Pathologie
Trier

 

seit Oktober 2001

 

 
Abteilung für Molekulare Rheumapathologie;
WHO Collaborating  Center for the Biochemical
Classification and Diagnostic Criteria of Rheumatoid
Arthritis and Allied Diseases, Mainz